Über WASP

Bild "Aktuell:wm-t09xs200.png"
Stefan Hutfilz aka "wasp",
Jahrgang 1971. (-:
IT-Autodidakt und Linkshänder

Wieso, weshalb, warum?

Mehr als 25 Jahre Enthusiasmus ...

Nach meinem Einstieg über die 1987 sehr aktive sog. „Heimcomputerszene“ kam ich, damals zunächst noch mit einen Schneider CPC-464 später mit einem Commodore Amiga ausgestattet, zu meinem ersten PC welcher unter MS-DOS 5.0 seinen Dienst verrichtete.

Es handelte sich hier seinerzeit übrigens um einen 286/12Mhz (bei aktiver TURBO-Taste) mit „mächtigen 1024 kB (=1 MB) RAM-Speicher und gigantischer 10 MB Festplatte“ (Vobis/Original-Werbetext)...

Einige Jahre und Aufrüstungen bzw. Modellwechsel später wurde das erste Fax-Modem angeschafft, um via BBS - Mailbox mit der Außenwelt elektronisch in Kontakt zu treten.

Die Erstellung eigener kleiner Programme in diversen Basic-Varianten, sowie Z80-Assembler und erste Schritte in der Programmiersprache C++ waren nebst diverser „Peek & Poke - Orgien“ zu diesem Zeitpunkt bereits Geschichte...

Nachdem 1996 das WWW für die Massen geöffnet wurde, standen innerhalb kurzer Zeit bereits auch erste von mir selbst erstellte Gehversuche in Form von mehr oder minder sinnvollen, privaten Webseiten zum Abruf online. Fasziniert von den wachsenden Möglichkeiten kamen zum fixen HTML-Code bald Javascript und einfache CSS-Formatierungen hinzu.

Starren Strukturen stets kritisch gegenüberstehend, war die eher zufällige Entdeckung einer preiswerten, alternativen web-Animationssoftware eine echte Offenbarung - Für mich war Flash mit Actionscript beinahe so revolutionär wie auch die serverbasierende Scriptsprache PHP - Letzteres findet nach wie vor in meinen Projekten massive Verwendung.

Als Konsequenz der Nachfrage zu den bis dato erworbenen Fähigkeiten wurde im Jahr 2005 ein Gewerbe auf den Namen „WASP-media“ angemeldet, welches ich bis heute mit ungebrochener Begeisterung im Nebenerwerb betreibe.

„Im deutlichen Gegensatz zu Massenhostern kenne ich meine Auftraggeber meist persönlich - Vorgespielte Flexibilität und Zwangs-Abonnements sind nicht mein Ding, nur der unmittelbare Dialog hat meist zur idealen Lösung geführt - Dies ist weiterhin mein Antrieb.“

Mit ungebrochener Neugier werden neue Standards erforscht und angewendet.

Durch Transparenz, Flexibilität und Offenheit unserem Projektpartner gegenüber sind so Verbindungen entstanden, welche zum Großteil auch am heutigen Tag noch Bestand haben.

Für WASP-media endet Service nicht mit dem Schreiben der Rechnung.

Test the Wasp :


P.S.: Warum denn nun der Name? In Kürze: Der Eigenname erschien mir zu anmaßend, alles andere zu reißerisch bzw. war seinerzeit bereits markenrechtlich geschützt. Daher entschied ich mich als Namensgeber für eine meiner damalig größten Phobien: Die (all)gemeine Wespe / Vespula vulgaris - Welcher ich heute nunmehr gelassen bzw. sogar mit Faszination begegne.

Google+